DVB-T-Abschaltung bis Ende 2019

Der Bundesrat hat der SRG am 29. August 2018 eine neue Konzession erteilt. Darin hält der Bundesrat fest, dass das Recht und die Pflicht der SRG, ihre Programme über DVB-T zu verbreiten, am 31. Dezember 2019 erlöschen (Art. 42).

 

Link zur SRG-Konzession.

Link zur Medienmitteilung des BAKOM (Bundesamt für Kommunikation).

 

Im Rahmen der angekündigten Sparmassnahmen muss die SRG ihre Betriebskosten senken. Der heutige Betrieb von DVB-T entspricht keinem wirtschaftlichen Einsatz der Gebührenmittel und wird nur noch von wenigen Haushalten genutzt.

Aus diesen Gründen wird die SRG dieses Netz bis Ende 2019 abschalten. Sobald der Abschaltplan bekannt ist, informiert die SRG die betroffenen Zuschauer frühzeitig.


Technologie DVB-T

Technologie DVB-T

DVB-T bezeichnet die Verbreitung der Fernsehprogramme via Antenne. Die meisten TV-Geräte sind bereits mit einem Digitaltuner ausgerüstet und können DVB-T empfangen. Die SRG verbreitet die Programme der jeweiligen Region und die ersten Programme der beiden anderen Sprachregionen als Grundversorgung (4-5 Programme). Der Empfang ist kostenlos und unverschlüsselt.

Professor Broadcast ergänzt dazu:

Die terrestrische Verbreitung von HD-Qualität über Antenne ist zwar möglich, beansprucht aber viel Bandbreite für eine verhältnismässig kleine Nutzergruppe und ist daher nicht wirtschaftlich.

Viele Chancen, ein paar Grenzen.

Im DVB-T-Netz werden die Programme in Standard-Qualität übertragen. Für den Empfang der HDTV-Programme der SRG ist entweder Satelliten- oder Kabelempfang erforderlich.

Hier erfahren Sie, welche Programme Sie wo empfangen können.


Installation

Installation Ihres DVB-T-Systems.

Antenne

Für den Empfang des DVB-T-Signales können verschiedene Antennen (Dach- oder Aussenantennen) verwendet werden. Art, Grösse und Montage richten sich nach der Entfernung zum Senderstandort und den baulichen und topografischen Gegebenheiten. Im Kernbereich des Sendegebiets reicht bereits eine kleinere Stabantenne für einen einwandfreien Empfang. Je nach Gebäudeeigenschaften sogar im Gebäudeinneren. Ist das Signal aufgrund der Distanz zu den Sendemasten etwas schwächer, benötigen Sie mindestens eine Aussenantenne, je nach individueller Situation gerichtet oder ungerichtet. Im äusseren Bereich des Empfangsgebiets verwenden Sie am besten eine auf den Hauptsender ausgerichtete Dachantenne.

DVB-T-Receiver - Ausstattungsmerkmale

  • Display mit Programmanzeige und Anzeige Betriebszustand
  • Elektronischer Programmführer EPG (Electronic Program Guide)
  • Funktion Bildformat 16:9
  • Stereoton
  • automatischer Sendersuchlauf
  • zwei Scartbuchsen
  • Audioausgang analog
  • RS 232- oder USB-Schnittstelle für Software-Update

Aufstellen von Fernsehgerät, Set-Top-Box/Receiver und Antenne

Schliessen Sie das Fernsehgerät oder die Set-Top-Box und die Antenne gemäss den Herstellerangaben an. Platzieren Sie alle Geräte so, wie Sie es haben möchten. Für Zimmerantennen gilt: der schlechteste Platz für einen guten Empfang ist zwischen der Fernsehrückwand und der Zimmerwand – also nie hinter dem Fernsehgerät aufstellen. Wegen Störeinflüssen sollte die Antenne auch nicht in unmittelbarer Nähe zur Basisstation eines Funktelefons oder eines drahtlosen Internetanschlusses platziert werden.

Inbetriebnahme

Schalten Sie Fernseher oder Set-Top-Box ein. Über die Fernbedienung können Sie  die Installation der Programme steuern; mit dem automatischen Suchlauf findet Ihr Gerät alle über die Antenne empfangbaren TV-Kanäle. Nach erfolgreich abgeschlossenem Suchlauf können Sie die Programme nach Ihrem Wunsch auf die einzelnen Speicherplätze ablegen.

Optimierung der Empfangsqualität

Der Standort und die Ausrichtung einer Antenne kann erheblichen Einfluss auf die Empfangsqualität haben. Optimieren Sie nach der Inbetriebnahme die Antennenposition. Dazu können Sie die Pegel- und Qualitätsanzeige des Empfängers nutzen. Diese Anzeige finden Sie in der Regel unter dem Menupunkt «Einstellungen». Verschieben Sie die Antenne, bis Pegel und Signalqualität möglichst hohe Werte anzeigen – die Qualitätsanzeige sollte nahe bei 100 Prozent liegen. Ist der optimale Standort gefunden, lassen Sie die Antenne so platziert.


Frequenzen

Professor Broadcast empfiehlt:

Richten Sie die Antenne auf den jeweiligen DVB-T-Senderstandort aus. Bei der Montage muss die Polarisation (vertikal) berücksichtigt werden.

Die Antenne sollte möglichst auf der dem Sender zugewandten Gebäudeseite montiert werden. Nur selten empfangen Sie aufgrund von Reflexionen auf der dem Sender abgewandten Seite bessere Signale. Im Zweifelsfall kann eine Fachperson vor Ort Messungen durchführen.

Antennenverstärker werden in der Regel nur benötigt, wenn das Signal an mehr als zwei Empfänger verteilt werden soll (Gemeinschaftsantenne).

Frequenzen

Die Frequenzen zur manuellen Einstellung Ihres Tuners finden Sie hier.


Programme

FAQ

FAQ - Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen.

DVB-T ist die Abkürzung für Digital Video Broadcasting – Terrestrial und steht für das digitale Fernsehen mit Empfang über Antenne.

DVB-T ist frei empfangbar, es entstehen keine wiederkehrenden Kosten und kann in der ganzen Schweiz genutzt werden.

In jeder Sprachregion werden über die digitalen terrestrischen Sender (DVB-T) die Programme der Region und je das erste Programm der anderen beiden Sprachregionen ausgestrahlt.

Für den Empfang von DVB-T ist neben einer Antenne ein DVB-T Empfangsgerät nötig. Die meisten modernen Fernsehgeräte verfügen bereits über einen eingebauten DVB-T Empfänger (Receiver).

Das Gerät zerlegt die komprimierten und in einem einzigen Datenstrom zusammengefassten digitalen Daten und wandelt sie in herkömmliche Bild- und Tonsignale um.

Das Netz ist für den Empfang mit einer Aussen-Dachantenne ausgerichtet. Andere Empfangsarten sind möglich, können aber nicht garantiert werden.

Für den Empfang von Programmen via DVB-T können vorhandene UHF-Dachantennen oder Hausanlagen genutzt beziehungsweise reaktiviert werden. Zu beachten ist die Polarisierung (vertikal) und die Ausrichtung der Aussen-Dachantenne. Für Fragen zur Installation wenden Sie sich an den Fachhandel.

Das Netz ist für den Empfang mit einer Aussen-Dachantenne ausgerichtet. Andere Empfangsarten sind möglich, können aber nicht garantiert werden.

Der beste Standort der Zimmerantenne lässt sich nicht vorhersagen. Es sollte mehrmals probiert werden, um den besten Empfangsort zu finden. Dabei ist oft hilfreich, die Antenne an verschiedenen Positionen auszuprobieren und dabei die Antenne nur langsam zu bewegen, meist lassen sich damit bessere Ergebnisse erzielen. Sollten Bild und Tonstörungen vorhanden sein, empfiehlt sich die Verwendung einer aktiven Zimmerantenne.

Der portable Empfang ist möglich. Es ist zu beachten, dass das Schweizer DVB-T Netz für eine Aussen-Dachantenne konzipiert  ist. Ein Empfang mit einer Zimmer- oder Aussenwandantenne kann nicht garantiert werden.

Nein.

Nein. Für den digitalen Radioempfang benötigen Sie ein DAB+ Gerät.

Ja, sofern die Sendungen mit Zweikanalton verfügbar sind. Beim Empfangsgerät können Sie in der Regel den Ton-Kanal eins oder zwei anwählen.

Videotext (Teletext) wird übertragen und von den meisten DVB-T Empfangsgeräten aufbereitet.

Die meisten digitalen Receiver bieten die Möglichkeit, anhand eines «On-Screen-Displays» die Ausrichtung der Antenne zu optimieren. Bitte beachten sie, dass die Antennen vertikal auszurichten sind. Sollten Sie den Empfang nicht selber herstellen können, wenden Sie sich bitte an den Fachhandel.